0
deutscher_buchhandlungspreis_logo_2020_rgb_ohne_zusatz.jpg lesepartner_2021.jpg

 

Buchtipps

In diesem Buch lesen wir von 5 Frauen. Ihr individuelles Leben wird uns in 5 völlig voneinander unabhängigen Kapiteln vorgestellt. Da ist z.B. Judith, 39 Jahre, sehr attraktiv, Ärztin, single und auf allen nur denkbaren Dating Plattformen unterwegs. Wir begleiten sie durch sehr interessante Chats, sie ist der Meinung, „jede Frau sollte einen Mann haben, der ein wenig wie Christian Grey ist….."

Rufus und Mateo könnten unterschiedlicher nicht sein. Rufus ist ein Draufgänger aus einer Pflegefamilie, die trotz Problemen stets zusammenhält. Mateo auf der anderen Seite hat niemanden mehr; die Mutter ist tot, der Vater liegt im Koma, und außerdem traut er sich sowieso kaum zu irgendetwas. Die beiden haben absolut nichts miteinander gemeinsam und sollten sich eigentlich niemals treffen.

Nachdem mir vor einigen Jahren die Dystopie „Die Scanner“ sehr gut gefallen hat, war ich neugierig auf die Fortsetzung. „Die Gescannten“ spielt ein gutes Jahrzehnt nach dem ersten Band, im Jahr 2048. Der Megakonzern Ultranetz hat weiter an Macht gewonnen und bestimmt das Leben der Stadtbewohner. Über einen sogennanten „Denk-Port“ am Hinterkopf, sind die Stadtbewohner inzwischen direkt mit dem Netz verbunden. So kann man mit allen Sinnen erleben, was man selbst – oder das Ultranetz – will.

Leider stehen derzeit keine Daten zum Titel zur Verfügung. (9783958541085)

Die 14 jährige Lotte ist mit ihren Eltern aus einer Kleinstadt nach Berlin gezogen und dort ist sie zunächst einsam und ungeschickt. Ihre Eltern sind sehr mit sich und ihren neuen Jobs beschäftigt und wenn sie sich mal um Lotte kümmern, dann nur um ihr neue apps für den nächsten IQ Test runterzuladen. Die hochbegabten Eltern meinen nämlich, auch ihre Tochter sei hochbegabt und einmal jährlich muss Lotte an einem Wettbewerb teilnehmen, zu dem sie so gar keine Lust hat.

Dieses ist eines der besten und bewegendsten Jugendbüchern, das ich seit langem gelesen habe. Zwei junge Menschen, ein Mädchen und ein Junge, machen sich unabhängig voneinander auf die Flucht. Aus den afghanische Bergen bis nach Deutschland. Sorey ist als siebtes Mädchen einer Familie in einem kleinen Dorf geboren und aufgewachsen. Um der Familie die Schande zu ersparen, dass wieder (!) kein Junge geboren wurde, wächst sie als solcher auf. Und dann als Jugendliche,  wird von den Taliban unter Druck gesetzt und in die Flucht getrieben.

Die Zwillingen Fionne und Tara leben in Dublin. Den Sommer verbringen sie bei ihrem Grossvater auf der irischen Insel Arranmore. Schon das Cover dieses Buches, lässt ein dunkles Geheimnis erahnen….. Was die Zwillinge nämlich bisher nicht gewusst haben ist, dass die Insel ein Geheimnis birgt. Eine böse Zauberin liegt tief unter den Felsen gefangen. Und ausgerechnet ihr Großvater ist der Sturmwächter der Insel, der die Insulaner vor dieser dunklen Bedrohung schützen muss. Nun geht es darum, den Großvater, der alt geworden ist durch einen neuen Sturmwächter zu ersetzen.  

Staat X ist ein Schulprojekt, das sicherlich vielen Schülern gefallen würde. Eine Woche in der Schule leben, ohne Unterricht und ohne Lehrer. Staat X ist – wie gesagt - ein Schulprojekt und für  eine Woche wird die Schule zu einem eigenen Staat. Mit eigener Währung, Regierung, Polizei und allem, das dazu gehört.

Säen, pflanzen oder ernten, das klingt einfach nicht nach Abenteuer findet Flora. Wieso musste sie auch, als absolute Gartenniete, in eine Familie hineingeboren werden, die seit Generationen eine Gärtnerei besitzt? Flora ist  total schockiert, als ihr ihr Großvater an ihrem elften Geburtstag ein Geheimnis anvertraut. Floras Großmutter war einst im Besitz von Gemüsesamen, mit denen man Wundergemüse heranziehen konnte. Dieser Wundersamen wurde vor vielen Jahren gestohlen.

Die Eltern von Mai und ihren Geschwistern haben sich fest vorgenommen, dass ihre Kinder die schönste Kindheit, mit dem schönsten Zuhause haben sollen. Darum haben sie nach ihrer Hochzeit einen großen alten Bauernhof gekauft, den Kornblumenhof. Hier lebt die Familie Schluckewitz, zusammen mit Oma, Opa, Onkel, Tanten und deren Kindern. Bei so vielen Leuten ist es kaum verwunderlich, dass auf dem Hof immer was los ist

Shayan ist 18, kommt aus dem Iran, und hat einen Mann erschossen. Das glaubt zumindest die Polizei. Da auch noch ein Abschiebebescheid in seinem Spind liegt, rennt er weg und befindet sich kurz darauf auf einer schrägen Reise quer durch Deutschland und muss sich auch noch um den kleinen Davy kümmern, der aus dem Kinderheim abgehauen ist.

Unser Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!


Mit * gekennzeichnete Felder sind auszufüllen.